Fitness- und Gesundheitsbranche IST SYSTEMRELEVANT

Fitness -und Gesundheitsbranche IST „SYSTEMRELEVANT“!

Die Entwicklungen der letzten Wochen hat gezeigt, wie entscheidend die Leistungsfähigkeit des Immunsystems für die Bewältigung von Krisen, wie z.B.: der Corona Krise ist. Eine entscheidende Rolle für die Aufrechterhaltung des Immunsystems, spielt ein Training wie bei qualifizierten Anbietern der Fitness- und Gesundheitsbranche durchgeführt wird. Dies sollen die nachfolgenden Ausführungen noch einmal verdeutlichen.

2007 entdeckte die dänische Forscherin Bente Pedersen (University of Copenhagen) einen neuen, lokal agierenden Botenstoff im menschlichen Körper: die Myokine.

Nie waren Wachstumsreize so wichtig wie in dieser schwierigen Zeit, denn Muskeln produzieren unter Belastung Botenstoffe, die sogenannten Myokine, die der Kommunikation zwischen den Organen dienen, und die in der Lage sind, uns vor Erkrankungen wirksam zu schützen. Sie sind sinnbildlich gesprochen so etwas wie Ladestationen und Wegweiser für unser Immunsystem. Offensichtlich sind es dabei gerade überschwellige Belastungen, die diese wichtigen Botenstoffe in großer Zahl in unseren Kreislauf ausschütten und uns damit besonders wirksam vor Erkrankungen schützen können. Gerade in Zeiten, in denen uns ein Virus quasi „ruhigstellt“, ist die Produktion an Myokinen besonders wichtig, weil langes Liegen zu einem Abbau an T-Lymphozyten führt. Die T-Lymphozyten sind in unserem Körper für die Immunabwehr verantwortlich. Durch langes Liegen verliert der Körper jeden Tag einen gewissen Prozentsatz an T-Lymphozyten. Sie können sich diesen Verlust vorstellen wie die Batterie bei einem Oldie, den sie über den Winter in die Garage stellen. Ist die Batterie voll,
springt der Wagen im Frühjahr wieder an. Ist die Batterie schon relativ leer, wenn sie ihn in die Garage stellen, kann es zu einer Tiefenentladung kommen und dann brauchen Sie im Frühling eine Neue. In gleicher Weise wie in dem Vergleich mit der Batterie verliert ein Mensch, der längere Zeit ruhiggestellt wird, T-Lymphozyten. Gehen diese zurück auf 0 Prozent, kommt das einer Tiefenentladung (u.a. Organversagen) gleich und dann gibt es keinen Weg zurück ins Leben. Da bei älteren Menschen die „Lebensbatterie“ nicht mehr so gut aufgeladen ist wie bei jungen Menschen, sind lange Liegephasen und eine zusätzliche Belastung durch einen Virus für sie eine Verkettung ungünstigster Faktoren, was ihre Gesundung betrifft. Aus diesem Grund sind ältere Menschen von dem Virus wesentlich stärker betroffen als jüngere Menschen, deren „Lebensbatterie“ gut aufgeladen ist. Deshalb sollte jeder Gesunde darauf achten, durch Muskelbelastungen seine „Lebensbatterie“ in einem guten „Ladezustand“ zu halten, falls es durch die Belastung durch einen Virus zu einer längeren
Ruhigstellung kommen sollte, die für das Immunsystem als solche schon eine Belastung darstellen würde.

Wichtig ist, dass es offensichtlich gerade die überschwelligen Belastungen sind, die zu einer starken Produktion von Myokinen führen und damit unser Immunsystem trainieren. Belastungen also, die über unsere Alltagsbelastungen weit hinausgehen. D.h. Belastungen über >80% der Körperlichen Maximalkraftfähigkeit!

Aktueller Beitrag FAZ 27.03. 2020
https://zeitung.faz.net/…/2020-03-27/c495f04741961b97c1db4b…

Auf weiterhin gute Gesundheit und ein starkes Immunsytem

Euer Michael Mügge

Krise als Chance !?

Die Beiträge die in Zeiten der Corona Krise veröffentlicht werden und die oben genannte Überschrift tragen sind unzählig. Dessen bin ich mir bewusst, möchte aber trotzdem nicht darauf verzichten ein paar Anregungen zu geben. Vor dem Hintergrund, daß gerade in der Fitnessbranche eine bis dato noch nicht dagewesene Solidarität mit dem Motto „Stay Strong Stay Together“ dafür sorgt das alle Beteiligten etwas näher aneinander rücken und sich gegenseitig helfen, möchte ich versuchen mit ein paar Gedanken meinen Beitrag zu leisten.

Vorab möchte ich aber Danke sagen und zwar den Unternehmen der Industrie, die mit vollem Engagement daran arbeiten ihren Kunden zu helfen und sie zu unterstützen. Mein spezieller Dank gilt hier eGym, fle-xx und Movement Concepts ( NextLevel Running & Skill Court ) für deren Support in diesen sehr schwierigen Tagen. Ich darf Teil der vorgenannten Unternehmen sein und bekomme hautnah mit welchen Einsatz ALLE Mitarbeiter dieser Unternehmen zur Zeit leisten.

Ich möchte speziell 4 Punkte herausstellen, die nach meiner Erfahrung und den Gesprächen mit vielen Unternehmern/innen WERT sind beachtet zu werden.

  1. Beginnt die Botschaft deines Unternehmens mit WARUM ? Ist Dir als Unternehmer, deinen Mitarbeitern und Kunden, sowie allen die dich in deinem Markt beobachten und kennen das Warum klar. Viele Unternehmen kommunizieren noch auf jeder Ebene ihres Unternehmens ausschließlich auf der Basis von ZDF, also wie tue ich was. Inspiriert von Simon Sinek,s „Ask for Why“ und Alexander Christiani,s StoryTelling bin ich der festen Überzeugung das die Basis der Kommunikation das WARUM ist. Dieser Baustein hilft u.a. aus Kunden Fans zu machen.
  2. Führst du in deinem Markt die Kommunikation zu den unglaublichen Vorteilen die dein Produkt „Krafttraining und Beweglichkeitstraining“ bietet an ? Oder sprichst du im Rahmen sämtlicher Marketingaktionen immer noch über Figurtraining, Rücken&Gelenke, Abnehmen, etc. ?? Die derzeitige Krise zwingt uns dazu nachzudenken, nicht nur darüber ob und wieviele Kunden wir verlieren, sondern auch ob unser „Produkt“ nicht vielmehr kann als das was wir auf  jeder Homepage lesen. Die Stichworte hierzu lauten „Myokine“ und „Sarkopenie“ und sie bieten unendlich viele neue Möglichkeiten. Wer jetzt in der Kommunikation seinen Markt führt, der wird unweigerlich zum Marktführer
  3. Ist dein Personal kommunikativ auf der Höhe und in der Lage rhetorisch, methodisch und didaktisch Gespräche zu führen, die deine Mitglieder vom Nachdenken, ins Mitdenken und ins Vorausdenken bringen ??
    Gerade jetzt muss das Personal in unseren Fitness- und Gesundheitseinrichtungen optimal aufgestellt sein. Es muss zum einen auf die Ängste der Mitglieder reagieren und zum anderen die vielfältigen Fragen der Kunden ( bekomme ich meinen Beitrag zurück, etc. ) optimal beantworten, sowie dann klar Lösungswege aufzeigen und die Kunden zum Handeln motivieren. Jetzt ist die Zeit seine Mitarbeiter zu schulen.
  4. In der aktuellen Situation befinden sich viele noch im „TroubleManagement“ Modus und beschäftigen sich mit Fragen des Kurzarbeitergeldes, Beitragsrückbuchungen, etc. Die Zeit wird aber kommen ( hoffentlich schneller als wir denken ) in der die Anlagen wieder öffnen. Daher lautet meine Anregung, sich schon jetzt Strategien zu überlegen, wie wir trotz aktuell mangelnder direkter Kundenkontakte dafür sorgen, daß ab dem Tag X die Terminbücher wieder voll sind. Auch wenn es dem ein oder anderen aktuell unangebracht scheint, sollten diese Überlegungen eine Rolle spielen, denn es geht auf jeden Fall weiter.

Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag ein kleines Stück dazu beitragen, das wir in der großartigsten Branche der Welt auch weiterhin vielen Menschen helfen können.

Bleibt optimistisch und vor allem GESUND.

Euer Michael Mügge

#egym #flexx #skillcourt #nextlevelrunning #staystrongstaytogether #myokine #sarkopenie

Wer das Warum kennt dem ist das Wie egal ?

In Gesprächen mit Inhabern von Fitness- und Therapieeinrichtungen ist nach wie vor das Thema Personal und Personal Entwicklung eines der vordringlichsten Themen.

So benötigt zum Beispiel die Physiotherapie Branche aktuell 189 Tage um eine offene Stelle zu besetzen ( Zeitschrift für Physiotherapeuten Ausgabe vom 04.03.2020 ). Kein Wunder bei den Rahmenbedingungen in einem doch so schönen und nutzen stiftenden Beruf. Allerdings reicht allein der Sinn den eine Tätigkeit gibt alleine nicht aus.

Die Arbeitsbedingungen, die Bezahlung und auch die berufliche Perspektive spielen eine wichtige Rolle. Dabei ist die Nachfrage nach Terminen in den Praxen riesig gross.

Aber was tun ?? Aus meiner Sicht muss ein Umdenken stattfinden, die Branche und vor allem die Inhaber der Einrichtungen sollten sich darüber Gedanken machen wie sie die Philosophie „Eine Therapie ohne weiterführendes Training ist keine Therapie“ in ihren Einrichtungen umsetzen können.

Mit diesem zugegeben, nicht einfachen Schritt, erhöht sich nicht nur die Glaubwürdigkeit der angebotenen Dienstleistungen, auch die Arbeitsplatzattraktivität mit allen dazugehörigen Aspekten, wie Bezahlung, Arbeitsumfeld und Nachhaltigkeit der Therapieleistung werden deutlich gesteigert.

Die Erfahrung zeigt eindeutig, das Einrichtungen mit diesen Zusatzangeboten nicht nur ihren Kunden eine verbesserte Dienstleistung bieten, sondern auch Ihren Mitarbeitern ein stärkeres WIE für Ihr WARUM liefern. Menschen nachhaltig zu mehr Gesundheit und Lebensqualität zu führen lohnt sich auf allen Ebenen.

Ihr Michael Mügge

 

Sarkopenie betrifft jeden !!!

Sarkopenie betrifft jeden. Um die Folgen der Sarkopenie besser in den Griff zu bekommen braucht es qualifizierte Partner. Hier sind spezialisierte Fitness- und Therapieeinrichtungen die richtigen Ansprechpartner. Eine moderne Ausstattung, sprich zeitgemäße Arbeitsmittel ( Geräteausstattung ), qualifiziertes Personal und eine hohe Bereitschaft zur Dienstleitung sind die Voraussetzung um den Anforderungen neuer Zielgruppen in der Zukunft gerecht zu werden. Der Artikel des Magazins „Spiegel“ verdeutlicht das dieses Thema JEDEN betrifft.

richtigtrainieren egym flexx kognitivestraining

Spiegel Artikel zur Sarkopenie

 

 

 

Das Geheimnis liegt im Kopf

Das Geheimnis liegt im Kopf

Boris Becker hat mal gesagt: „Das Match wird im Kopf entschieden

Dieser Satz ist auch heute und gerade für unsere Kunden in den Fitness – und Gesundheitseinrichtungen so richtig wie nie.

Es geht zwar nicht um Wimbledon, aber für unsere Kunden geht es manchmal um viel mehr.

Es geht um die Gesundheit jedes Einzelnen, um Vorbeugung, Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und einiges mehr.

 

Jede Aktivität des Menschen beginnt im Kopf und diesem Umstand, der Förderung der kognitiven Fähigkeiten trägt der Skill Court Rechnung.

Wenn wir gezielt unseren Kopf und Körper trainieren und Spaß dabei haben, werden wir mit neuen Verbindungen im Gehirn belohnt, den sogenannten Synapsen. Diese neugebildeten Synapsen sind mit dafür verantwortlich, dass Unternehmer  stressresistenter werden, Senioren eine natürliche Vorsorge gegen Demenz bilden, Schüler und Studenten bessere Schulnoten vorweisen können, Kinder sich besser und individueller entwickeln oder auch Sportler eine Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit erzielen.

Die Verbindung von Gehirn-,Muskel und Herzkreislauftraining fördert alle motorischen und kognitiven Fähigkeiten.

Es geht um viel mehr als Fitness, es geht um: Bewegung lernen, Entwicklung fördern, Brain Train, Return to Sport, Konzentration verbessern, neuromuskuläre Entwicklung fördern, Spaß haben, Gedächtnis trainieren, Mitarbeiterentwicklung, Spitzensportförderung, Noten verbessern, uvm. !

In Zusammenarbeit mit dem anerkannten Fraunhofer Institut hat Christian Hasler, Gründer von next level.running, Inhaber des NextLevel Fitness & Physio in Schweinfurt, Sportwissenschaftler, med. Trainingstherapeut sowie Speed & Reha Coach das Skill Court  Konzept entwickelt, mit dem man zukünftig noch stärker als Bewegungszentrum wahrgenommen wird.

Angesprochen werden:

  • Kinder die dadurch leichter und schneller lernen und sich individuell besser entwickeln wenn die Verknüpfung von Motorik und kognitiven Fähigkeiten gut ausgebildet ist
  • Sportler mit Themen wie: Speedentwicklung, Reaktionstraining, Injury Risc Scores, Evaluierung Return to Play Prozess, Beschleunigung, uvm
  • Patienten, für die der Trainingserfolg in der Therapie nachhaltig gesteigert wird
  • Kinder, die spielerisch unterstützt werden sich zu entwickeln und besser zu lernen, durch die Verbindung von Motorik und Kognition
  • Unternehmen, die dabei unterstützt werden ihre Mitarbeiter zu fördern, durch Tools wie Logiktraining, Visualtraining am Arbeitsplatz, Gedächtnistraining, uvm.

Mehr Infos hierzu finden Sie auf www.nextlevelrunning.de und www.skillcourt.training.

Gute Vorsätze – braucht man das ?

Wie jedes Jahr beginnt auch 2019 wieder mit vielen guten Vorsätzen. Keine Zeitschrift, keine Zeitung, kaum ein Medium kommt daran vorbei das Thema „Gute Vorsätze“ aufzugreifen. Im Radio auf WDR 2 gab es dazu sogar einen  kompletten Thementag.

Der Tenor all dieser Beiträge: Bringen uns diese jährlich wiederkehrenden Rituale, sich etwa vorzunehmen überhaupt weiter? Aber kaum jemand stellt die Frage, wie wichtig es ist sich etwas vorzunehmen, also sich Ziele zu setzen und wie schaffe ich es diese auch zu erreichen.

Wenn etwas gelingen soll, man also Glück hat, bedeutet es das Vorbereitung auf Gelegenheit trifft. Dieter Lange hat das in einem Interview mal auf seine unnachahmliche Art deutlich gemacht. Hierzu passt das Zitat eines der besten Golfer aller Zeiten, Gary Player der gesagt hat: „Je mehr ich trainiere, desto mehr Glück habe ich auf der Runde“.

Bei den „Guten Vorsätzen“ geht es meiner Meinung nach also darum sich seiner Ziele klar zur werden, diese zu formulieren und dann Strategien zu entwickeln diese zu erreichen, damit einfach viel häufiger Vorbereitung auf Gelegenheit trifft.

Was ist der Übertrag für „unsere Branche“ ? Aus den vielen Gesprächen mit Unternehmern, stelle ich häufig fest, das es an der entsprechenden Zielplanung mangelt. Wie genau ist das nicht nur das letzte Jahr, sondern der letzte Monat, die letzte Woche und auch der gestrige Tag gelaufen. Eine exakte Analyse der einzelnen Bereiche im Unternehmen fehlt oft und damit auch die Basis der Planung für die Zukunft.

In diesem Sinne, sind „Gute Vorsätze“ einfach ein Synonym für eine erfolgreiche Zielplanung und zwar nicht nur zum Jahreswechsel sondern ganzjährig, daher wünsche ich allen für 2019 viel, viel mehr Glück im Sinne von Gary Player.

Euer Michael Mügge

 

 

 

 

 

 

Brennen meine Mitarbeiter für mein Studio und mich als Chef ??

Eine der häufigsten Beschwerden die Unternehmer in persönlichen Gesprächen äußern, sind die über unfähige Mitarbeiter.

In ihrem Buch „Die Auswahl“ schreibt die Headhunterin Brigitte Hermann über die Missstände in Personalauswahlprozessen deutscher Unternehmen. Laut Hermann werden mehr als ein Drittel aller Stellen in Deutschland falsch besetzt.

Fast zwei Drittel (63,1 Prozent) der Beschäftigten sind mit ihrer Arbeit unzufrieden. Mehr als jeder Dritte (39,6 Prozent) fühlt sich nicht richtig gefordert. Das heißt: Die Mehrheit der in Deutschland Berufstätigen ist weit davon entfernt, glücklich im Beruf zu sein, erklärt Martin Niels – Däfler in einem FAZ Artikel 2017.

Woran liegt es denn nur, das solch erschreckende Zahlen im Umlauf sind und treffen diese etwa auch für die Beschäftigten in unseren Fitness- und Gesundheitsclubs zu ? Diejenigen die dort arbeiten, haben doch ihr Hobby zum Beruf gemacht und arbeiten in einem in der Regel sehr angenehmen Umfeld.

Hierzu 2 Anmerkungen/Ideen die durch Gespräche mit Unternehmern und Eindrücken aus verschiedenen Seminaren entstanden sind.

1) Wie suchen wir Mitarbeiter für unser Unternehmen aus. Schauen wir uns an welche Qualifikationen wir benötigen und welche der Bewerber mitbringt ? Oder schauen wir uns an wofür der Mitarbeiter brennt und ob er zu uns als Unternehmen und mir als Unternehmer passt. Wofür ist das Studio angetreten, was hat den Unternehmer dazu bewogen ein Studio aufzumachen und wofür brennt der Unternehmer noch heute ??

Wenn du von deinen Überzeugungen sprichst dann zieht das Leute mit gleichen Idealen an !!

Oder wie hat es ein sehr bekannter und überaus erfolgreicher Fitnessunternehmer auf einer seiner KeyNote Reden mal formuliert. Wir haben in Deutschland kein Mitarbeiter -Problem, sondern ein Chef – Problem und jeder bekommt die Mitarbeiter und Kunden die er „verdient/anzieht“.

2) Bieten wir den Mitarbeitern auch einen zeitgemäßen und dem Job entsprechenden Rahmen ? Hauptkündigungsgründe von Mitarbeitern branchenübergreifend ( Marktforschungsinstitut Innofact AG ) sind demnach fehlender Überstundenausgleich, Umfeld stimmt nicht und keine Harmonie unter den Kollegen, zu hoher Stress, Leistungsdruck, enges Timing und zu hohe geforderte Ziele, keine konstruktive FeedbackKultur, fehlende Leistungsanreize wie Gehaltserhöhung und Aufstiegschancen, steile Hierarchien, keine EigenEntscheidungsmöglichkeit, fehlende Förderung, mangelnde Reputation des Arbeitgebers, fehlende Flexibilität und fehlende Incentives. Die Reihenfolge ist ebenfalls repräsentativ und die Vergütung offensichtlich nicht oberste Priorität.

Das diese qualifiziert sein müssen, muss an der Stelle nicht extra erwähnt werden, das ist sozusagen die Grundvoraussetzung. Es gibt genügend Möglichkeiten zufriedene und sogar begeisterte Mitarbeiter zu entwickeln. Gerade für die sogenannten Qualitätsanbieter gibt es auch gar keine Alternative zu begeisterten Mitarbeitern, da dies einer der absolut wichtigsten Kriterien in der Zukunft sein wird um sich abzugrenzen und Erfolg zu haben.

In diesem Sinne an die Arbeit und viel Spass dabei.

Euer Michael Mügge

Die guten alten Zeiten der Fitnessbranche

Erinnern Sie sich noch an früher, als sie mit ihrem Studio der Platzhirsch waren und als Fitness noch ein Selbstläufer war, Kunden von allein gekommen sind, Tage der offenen Tür immer ein Erfolg waren und es kaum Preisdiskussionen gab.

Diese Zeiten sind ein für allemal vorbei seit Discounter mit Niedrigpreisen den Markt erobern, seit Vereins-Studios subventioniert die gleiche Leistung anbieten wie Premium Anlagen und seit Fitness App Anbieter Jagd auf Ihre Kunden machen und die Botschaft senden das man das Fitnessstudio nicht braucht, wenn man sich einfach eine der zahlreichen FitnessApps holt.

Das ist extrem frustierend, wie ich aus eigener Erfahrung und den Gesprächen mit hunderten von Fitnessbetreibern weiß. Jetzt wird versucht mit verschiedenen Angeboten sich im Markt ins Gespräch zu bringen, man bietet Rüttelplatten an, setzt Mitglieder „unter Strom“ und versucht mit einer möglichst breiten Angebotspalette Kunden zu gewinnen um die alten  Zeiten wieder zu beleben – meist jedoch ohne Erfolg.

Der Erfolg vieler Betreiber hat begonnen, als sie alle anderen auf den Feldern überholt haben auf denen diese nur selten bestehen können und zwar indem sie 4 Punkte perfekt miteinander verbinden:

Diese 4 Felder sind:

  1. die zur Zeit effektivsten Arbeitsmittel einzusetzen, die sowohl Trainern die Arbeit erleichtern und Kunden automatisch und standardisiert zum Erfolg führen
  2. Mitarbeiter wieder zu den ersten Fans des Studios zu machen und Ihnen den nötigen Spirit zu geben das Sie für ihr Studio brennen
  3. Trainern das Wissen zu geben, das sie erkennen welche „Waffe“ sie mit den Arbeitsmitteln im Studio haben um ihre Kunden erfolgreich zu machen. Viele Trainer sind sich dessen nicht bewusst. Dem sogenannten externen Markt die entsprechenden Botschaften zu übermitteln WARUM das Training dort Sinn macht und nicht nur WAS man alles anbietet zu kommunizieren.
  4. Und letztendlich all das so miteinander zu verbinden das eine optimale Prozessstruktur entsteht, durch Controlling, sprich eine gute Steuerung und Regelung.

Bei Kunden die sich so aufgestellt kommt es wieder zu entsprechendem Response im Markt, Menschen reagieren auf die Botschaften die das Studio sendet, Preisdiskussionen nehmen deutlich ab, die Anlage ist wieder „Stadtgespräch“, wird als Experte für Gesundheitstraining/Fitness wahrgenommen und verdient schlussendlich mehr Geld als vorher.

Und das funktioniert nicht nur in bestimmten Regionen, sondern überall, egal ob auf dem Land oder der Stadt, ob im Westen oder im Osten und für hunderte von Anlagen bundesweit.

Der Wermutstropfen den man allerdings in Kauf nehmen muss um all diese Ergebnisse zu bekommen und an alte Zeiten anzuknüpfen, ist das man bereit ist alte Denkmodelle über Bord zu werfen, neue Wege zu beschreiten und Arbeit in Kauf zu nehmen.

Klären Sie bitte immer für sich ob Sie auch wirklich bereit sind für solche Schritte. Was dann allerdings er-folgt ist der ERFOLG!!!

Hiervon wünsche ich ihnen sehr viel.

Ihr Michael Mügge

Warum jedes Fitness- Gesundheitszentrum und jede Physiotherapie mit Selbstzahlerbereich regelmäßig Informationsveranstaltungen durchführen sollte.

Die Erfahrung aus über 1000 Vorträgen und über 10.000 Zuhörern haben eins klar aufgezeigt: Aufklärungsarbeit ist eine der wichtigsten Bestandteile Menschen erfolgreicher zu machen.
Mit der Motivation unser Mitglieder und Patienten steht und fällt auch deren Möglichkeit Trainingsziele zu erreichen und daraus erfolgreich Weiterempfehlungen zu generieren. Oder hat schon mal jemand einen Film empfohlen, den er nicht gut gefunden hat oder ein Restaurant bei dem es nicht geschmeckt hat?!
Worauf möchte ich hinaus: Wir haben in Deutschland ca. 11 Millionen aktive Fitnesssportler/innen und über 40 Millionen geladenen Apps zu diesen Themen. Trotzdem erreichen nur 7% der Trainierenden ihre Ziele. Mit solchen Ergebnissen würde kein Unternehmen lange bestehen können. Stellen Sie sich eine Autowerkstatt vor, aus der nur jedes 7te von 100 Autos repariert wieder rauskommt, aber trotzdem zahlen alle den vollen Preis. Unvorstellbar!
Womit hängt das zusammen? Zum einen lassen sich Menschen schnell demotivieren, wenn sie keine Ergebnisse sehen oder spüren. Zum anderen entwickeln wir uns aufgrund von Modernisierung immer mehr zu maximalen Bewegungslegasthenikern! Das zeigt die Durchschnittliche Zahl von 400-800 gelaufenen Metern pro Tag in Deutschland. Durch Erfindungen von Auto, Fernseher , Computer und Smartphone lassen wir unseren Jagdinstinkt und unsere Muskulatur immer mehr verkümmern.
Da Menschen in den ersten 4 Wochen am motiviertesten sind, erwarten sie bereits Ergebnisse. Problem an dieser Situation ist: Die Trainierenden ÜBERSCHÄTZEN extrem was sie in 4Wochen erreichen können und UNTERSCHÄTZEN extrem was nach 12 Monaten passieren kann!
Deswegen sind regelmäßige Aufklärungsveranstaltungen für jeden guten Club ein MUSS. Menschen spielerisch über die Themen: Superkompensation , Nutzen von modernsten Trainingsgeräten, Faszientraining, Unterschied zwischen Symptombehandlung und Ursachenbehebung, Bedeutung von Eiweiss etc. aufzuklären ist unsere Pflicht.
Ein wichtiges Merkmal, um sich lange und nachhaltig am Markt etablieren zu können, ist der Erfolg der Menschen. Da nach den jeweiligen Veranstaltung nicht nur das Thema Eigenverantwortung besser von den Mitgliedern gelebt wird, sondern auch die Weiterempfehlungsquote im Anschluss steigt, werden viele Clubs nicht ohne jeweilige Veranstaltungen auskommen. 1x pro Monat oder mindestens 1x im Quartal sollten solche Events für Neu-und Altmitglieder stattfinden.
Fazit: Jede gute Gesundheitseinrichtung braucht gute Aufklärungsarbeit. Wenn man in einer Stunde 100 Menschen oder mehr zeitgleich informieren kann, sollte diese genutzt werden.

Läufer !! Neue Zielgruppen für Fitness-und Therapieeinrichtungen ??

Viele Fitnessunternehmer und Therapeuten nutzen die Fibo in Köln um sich neue Konzepte anzuschauen, die ihnen dabei helfen neue Zielgruppen zu gewinnen. Eine dieser Zielgruppen könnten Läufer sein.

Der Trend zum Laufsport und hier insbesondere zur persönlichen Leistungssteigerung
nimmt immer stärker zu. In Deutschland gibt es ca. 20 Mio. bekennende Läufer. Allerdings entwickeln ca. 60% der Laufeinsteiger nach den ersten Wochen Schmerzen. Das liegt daran das Laufen häufig, anders als viele andere Sportarten nicht professionell erlernt wird. Die meisten Laufeinsteiger kaufen sich einen Laufschuh, vielleicht noch mit einer dazugehörigen Laufanalyse und los gehts.

Was fehlt ist, das bestehende Bewegungsmuster ganzheitlich analysieren zu lassen und den Laufstil mit einem individuellen Trainingsprogramm für die optimale Koordination der Laufbewegung zu üben.

Spezielle Trainingsprogramme für verschiedene Zielgruppen (Hobbyläufer, ambitionierte Sportler, Profis, Kinder und Jugendliche) stimulieren mit einer Kombination aus Lauftraining und dynamischen Übungen sowohl das Muskel- als auch das Nervensystem.

Das Ergebnis ist besser und vor allem langfristig gesünder zu Laufen und zwar durch ein höheres Level an Fitness, Gesundheit, Schnelligkeit, Wendigkeit, Koordination.

Für Fitnessunternehmer und Therapeuten ergibt sich die Chance neue Zielgruppen für die Anlage zu gewinnen, die nicht nur das Laufkonzept in Anspruch nehmen, sondern die nachweislich auch als Kunden für die Fitnessangebote in Frage kommen.

Viel Spass beim Anschauen
Euer Michael Mügge